2. Leipziger AVWS-Fachtag (2012)

Der 2. Leipziger AVWS-Fachtag fand am 13. Juni 2012 im Berufsbildungswerk Leipzig statt.

Inhalt

Seit einigen Jahren werden diagnostische und therapeutische Konzepte für Kinder und Jugend-liche entwickelt, die unter auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS) lei-den. Dieses Störungsbild rückt immer deutlicher ins Blickfeld der Öffentlichkeit, die Zahl der Betroffenen nimmt stetig zu. Kinder und Jugendliche, die von AVWS betroffen sind, weisen in der Regel deutlich schlechtere schulische Leistungen auf. Sprachentwicklung und Entwicklung der Schreibfähigkeit sind zum Teil stark verzögert. Schulische, familiäre und soziale Probleme sind die Folge. AVWS führt im schlimmsten Fall zu Beeinträchtigungen der Persönlichkeitsentwicklung. Mit dem 1. Leipziger AVWS-Fachtag, an dem mehr als 160 Personen aus Deutschland, Öster-reich und der Schweiz teilnahmen, wurde 2010 eine Reihe ins Leben gerufen, die Wissenschaft und Praxis vereint und einen Austausch über Herausforderungen im pädagogischen Alltag an-regt. Wir konnten mit Herrn Prof. Dr. Michael Fuchs (Universität Leipzig) einen angesehenen Wis-senschaftler und Mediziner gewinnen, der schon seit vielen Jahren auf diesem Gebiet forscht und seit geraumer Zeit gemeinsam mit dem Berufsbildungswerk Leipzig ein Modellprojekt zur Diagnostik von AVWS im Jugendalter und beim Übergang Schule-Beruf entwickelt. Die stellvertretende Leiterin der Sektion Phoniatrie und Audiologie der HNO-Universitätsklinik Leipzig, Frau Oberärztin Dr. Sylvia Meuret, wird in einem Hauptvortrag aktuelle Forschungs-stände zum Störungsbild AVWS darstellen. Der Workshop 5 wird Einblicke in das gemeinsame Modellvorhaben mit unserem Haus geben.

Zielgruppe

  • Lehrer/innen aus Förderschulen für Hörgeschädigte, Sprachheilschulen, Lernbehinderten-schulen des Primar- und Sekundarbereiches
  • Lehrer/innen aus Regelschulen, die Kinder und Jugendliche mit AVWS unterrichten
  • Mitarbeiter/innen aus Berufsbildungswerken für Hör- und/oder Sprachgeschädigte
  • Beratungsfachkräfte und Mitarbeiter/innen der psychologischen Dienste der Agenturen für Arbeit
  • Interessierte Personen aus Wissenschaft, Forschung und/oder Praxis

 

Programm:


09:15 Uhr       Anmeldung und Stehkaffee in der Sporthalle


10:00 Uhr       Begrüßung und Einführung

Tobias Schmidt, Schulleiter des Berufsbildungswerkes Leipzig


10:15 Uhr       Hauptreferat

„AVWS aus medizinischer Sicht”

Frau Oberärztin Dr. med. Sylvia Meuret (Stv. Leiterin der Sektion für Phoniatrie und Audiologie der Klinik und Poliklinik für HNO der Universitätsklinik Leipzig


11:00 Uhr       Pause


11:15 Uhr       Impulsreferate parallel

  • IR 1: „Förderung von Kindern mit AVWS im (förder-)schulischen Bereich – ein Praxisbericht"
    Herr Manfred Lindauer (Leiter der Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstelle der Samuel-Heinicke-Realschule für Hörgeschädigte München)
  • IR 2: „AVWS - zwei Seiten einer Medaille im inklusiven Schulsystem“
    Herr Dr. Volker Lindner (Mitarbeiter des Regionalen Beratungszentrums ReBUZ Bremerhaven)
  • IR 3: „Möglichkeiten der beruflichen Förderung bei jungen Erwachsenen mit AVWS“
    Frau Jane Möckel (Programmberaterin ieG/Bereich Arbeitnehmerintegration der Bundesagentur für Arbeit/Regionaldirektion Sachsen, Chemnitz)

12:45 Uhr       Mittagspause in der Mensa und Stehkaffee in der Sporthalle


14:00 Uhr       Workshops parallel

  • WS 1:„Schüler/innen mit AVWS in der inklusiven Schule am Beispiel Bremens“
    Herr Dr. Volker Lindner (Mitarbeiter des Regionalen Beratungszentrums ReBUZ Bremerhaven)
  • WS 2: „Coaching des Selbstbildes von AVWS-betroffenen Jugendlichen“
    Herr Stefan Carstens (Logopäde am Berufsbildungswerk Nürnberg)
  • WS 3: „Beratung von Regelschullehrer/innen durch Förderschullehrer/innen im mobilen sonderpädagogischen Dienst“
    Herr Manfred Lindauer (Leiter der Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstelle der Samuel-Heinicke-Realschule für Hörgeschädigte München)
  • WS 4: „AVWS aus pädagogisch-audiologischer Sicht - Diagnostische Praxis bei Kindern und Auswirkungen/Konsequenzen auf Schule und Beruf“
    Herr Markus Westerheide (Lehrer am Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück)
    Herr Rüdiger Knuth (Leiter der Abteilung I am Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück)
  • WS 5: „Möglichkeiten und Grenzen einer multiprofessionellen Diagnostik der zentralen Hör- und Sprachverarbeitung bei Jugendlichen im Rahmen der Berufswegplanung“
    Frau Birke Peter (Therapeutische Leiterin des Cochlea Implant Zentrums Leipzig und Fachliche Leiterin der Praxis für Stimm- und Sprachtherapie der Sektion Phoniatrie und Audiologie der Klinik und Poliklinik für HNO der Universitätsklinik Leipzig)
    Frau Katharina Kubitz (Leiterin des Logopädischen Fachdienstes am Berufsbildungswerk Leipzig)
    Frau Dr. Grit Franke (Psychologin und Stv. Bereichsleiterin des Diagnostik- und Beratungszentrums am Berufsbildungswerk Leipzig)
  • WS 6: „Förderung von Wahrnehmung und Verarbeitung im schulischen Alltag“
    Frau Susanne Römer (Vertretungsprofessorin an der Fachhochschule Görlitz/ Zittau, Fakultät Sozialwissenschaften, Fachbereich Heilpädagogik)
  • WS 7: „Sprache und Beruf - Berufliche Perspektiven von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Sprache“
    Herr Dr. Stephan Sallat (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Förderpädagogik der Universität Leipzig)
    Herr Dr. Markus Spreer (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Förderpädagogik der Universität Leipzig)

15:30 Uhr       Abschlussplenum und Workshopberichte in der Sporthalle


16:00 Uhr       Ende des Fachtages